Kopf und Seele

Alzheimer-Demenz
Angst
Nervöse Unruhezustände
Bipolare Störung / Manie

Depressionen
Epilepsie
Multiple Sklerose
Parkinson

Psychosen
Schizophrenie

Schlafstörungen

Schwindel
Stress
Trauma (PtBs)
Neurologie

Tai chi cuan *

(Wie Tai ji quan) Aus einer alten Chinesischen Kampfkunst abgewandelte gesundheitlich orientierte Bewegungskunst. Die rhythmischen, kontrollierten Tai-chi-cuan-Bewegungen wirken harmonisierend auf das Zusammenspiel von Yin und Yang, bringen die Lebensenergie zum Fließen und dienen als unterstützende Maßnahme zur Verhütung von Krankheiten wie auch zu ihrer Heilung. Es gibt verschiedene bekannte Stile: Yang, Chen, Wu, Sun, Zhaobao .

Anwendung:
Zur Verbesserung der Körperhaltung, zur Anregung von Geist und Seele, zum Erhalt von neuer Energie und Findung von Halt in der eigenen Mitte.

 

* Um die Technik/ Therapie zu erlernen, empfiehlt sich, eine Anleitung durch einen erfahrenen Therapeuten, bzw. sich einer Gruppe anzuschließen.

 

Zur Übersicht
Stress
zurück zur Übersicht
verschiedene Hilfsmethoden




Pro-hospice®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas

силденафил 100 мг

https://progressive.ua