Chronische Schmerzen

 

Entstehung chronischer Schmerzen
Psychologie chronischer Schmerzen
Schmerzerkrankungen
+ Migräne und Kopfschmerz
Schmerzen bei Kindern

Medikamentöse Schmerztherapie
Operative Schmerztherapie
Alternative Behandlung

Physiotherapeutische Schmerztherapie
Psychologische Schmerztherapie
Praxistipps

Hintergründe, Fakten, Zahlen
Schmerzen aus anderer Sicht

Deutscher Schmerzkongress2000
25. - 29. Oktober 2000, Hamburg

Kommentar Evidenz-basierte Studie belegt Wirksamkeit von retardiertem Tilidin/Naloxon.

 

Der Missbrauch ist ausgeschlossen. Tilidin/Naloxon ist eine Kombination, die schon seit längerer Zeit erfolgreich bei der Behandlung chronischer Schmerzen eingesetzt wird. Das Präparat unterliegt nur der einfachen Rezeptpflicht, obwohl der reine Wirkstoff eigentlich unter die Betäubungsmittelverordnung fällt. Die einzigartige Kombination mit dem Opioidantagonisten Naloxon verhinderte aber den Mißbrauch von Tilidin in der Drogenszene.

 

Retardform sorgt für beständige Plasmakonzentration.

Tilidin/Naloxon ist das am stärksten wirksame Medikament aus der Gruppe der Opioide der Stufe  II und III des WHO-Stufenschemas. Um eine beständige Plasmakonzentration zu erreichen wurde die Retardform eingeführt. Sie sorgt für eine gleichmäßige Schmerzreduktion bei gleichzeitig verminderter Einnahmefrequenz. Das ist insbesondere für die Akzeptanz und die Lebensqualität der Betroffenen von Bedeutung.

 

Stärkstes Opioid ohne BtMV-Rezept Durch evidenz-basierte Studien wurde die Wirksamkeit und der Nutzen des retardierten Tilidin/Naloxon bestätigt. Es kann als das am stärksten wirksame Opioid angesehen werden, das nicht der Betäubungsmittelverordnung unterworfen ist.

Top

Zur Übersicht
Deutscher Schmerzkongreß 2000

 




Pro-hospice®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas

biceps-ua.com/universal-animal-pak-44-packs.html

buysteroids.in.ua

www.adulttorrent.org/details/shi_shang_zui_da_noyin_lue_